Sonntag, 3. Januar 2010

Bewährtes Bootslager

Da wo dereinst mein guter alter Aluca- nadier im Vorgarten unter dem Baum- haus gelagert war "wohnt" jetzt das verformte PE-Boot. Ein würdiger Platz: so habe ich es immer vor Augen und werde mich zügig entscheiden, wie ich mit damit umgehen werde. In Gedanken passe ich schon knapp unter Süllrandhöhe über die gesamte Länge ein/zwei Bauplanken ein, die die Mitte fixieren und auf denen eine Mittellinie markiert wird. Dann werden darauf in kurzen Abständen Behelfsthwarts eingepasst, die das Boot wieder in Form rücken. Ob es die dann auch behält, wenn die vielen Behelfsthwarts durch einige wenige richtige Thwarts ersetzt werden ist angesichts der bedenklichen Ausgangssituation reichlich fraglich.

Kommentare:

  1. Hi Axel - frohes neues Jahr! Und Glückwunsch zum neuen Boot :-) Erinnert irgendwie an die Containerfrachter aus den späten 80ern mit Asymetrischem Hinterschiff - GRINZ - Wenn ich das Foto mit dem Orange Balken richtig interpretiere soll das eine Lehre geben? Vielleicht kannst Du das Boot ja in schwarze Folie verpacken und im Sommer in der Sonne "grade" backen lassen? Alternaive wäre höchsten noch ein Kasten aus Holz mit Steinwolle-Isolation und einem Industrie-Heizluftgebläse als Backofen...

    Weisst Du was mit dem Boot passiert ist, bevor es diese - sagen wir illustre Form bekam?

    Gruss,
    Axel (CH)

    AntwortenLöschen
  2. Entweder handelt es sich um einen Produktionsfehler oder um einen Transportschaden. Auf alle Fälle ist der Tip mit der schwarzen Folie schon mal ganz hilfreich. Ich werde wohl die Deckplates und Süllränder abschrauben, das Boot mit der "Lehre" gerade ziehen (an einem einigermaßen warmen Tag) und es dann mal eine Weile in der Sonne liegen lassen. In Folie. Gute Idee!

    Axel (D)

    AntwortenLöschen