Sonntag, 7. Februar 2010

Allagash

Ein weiteres Buch von Gil Gilpatrick heißt "Allagash" und beschäftigt sich mit der Geschichte dieses Gewässersystems in Maine. Gilpatrick beschreibt durchaus mit literarischem Anspruch in drei Abschnitten die wechselhafte Geschichte der Region ausgehend vom Leben der Ureinwohner vor der Besiedelung durch die Europäer (Abschnitt 1) über die Zeit der Industrialisierung der Holzernte zu Beginn des letzten Jahrhunderts (Abschnitt 2) bis in die 80er Jahre als der Fluss und die umliegenden Gebiete unter Schutz gestellt worden ist und der Allagash Waterway eingerichtet wurde auf dem sich eine überschaubare Kanu-Touristik entwickelt hat (Abschnitt 3).
Das Buch ist sehr textlastig und spärlich illustriert, Gilpatrick erzählt durchaus geschickt und flüssig und versteht es einen Spannungsbogen zu entwickeln indem er die Geschichte erfundener Personen in die historische Entwicklung einbettet. Dass er so Fiktion mit Fakten mischt macht das Buch besonders lesenswert und dass er sein Steckenpferd - Leistencanadier (von ihm stammt eines der besten Bücher über den Bau dieser Boote) - gegen solche aus Plastik hervorhebt mag ihm nachgesehen werden. Er macht das recht unterhaltsam. Insbesondere im letzten Abschnitt in dem er eine mehrwöchige Kanureise der Thompsons, einer amerikanischen Vorzeigefamilie, beschreibt.

Kommentare:

  1. Hallo Axel
    kennst Du Deinen "Blogg-Nachbarn"?
    http://canoepost.blogspot.com/

    Gruss,
    Axel

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Axel,
    nee, den Blog kannte ich noch nicht. Sieht richtig spannend aus. Damit muss ich mich mal eingehender befassen. Vielen Dank für den Hinweis.

    Axel

    AntwortenLöschen