Samstag, 10. November 2012

Werkstatttraining


Ich komme gerade völlig ausgepumpt aus der Werkstatt, in der ein Griff für Renés edles Wernerpaddel entsteht. Dabei war ich gerade mal eine Stunde zugange. Ausgangspunkt meiner heutigen Akton war ein verleimter Rohling aus Birkenlaminat. Die Platten, die ich auftreibe haben natürlich nicht die Stärke von 3,2mm, die für einen schlüssig mit dem Schaft fluchtenden Griff erforderlich sind. Deshalb muss ich zwei Plattenstücke aufeinander leimen und darauf achten, dass die Ausrichtung der Furnierschichten dabei überkreuz verläuft.

Die nachfolgende Sägearbeit habe ich diesmal nicht dokumentiert. Der vierkantige Rohling wird achtkantig gesägt. Dabei kommt die Bandsäge zum Einsatz und eine Laubsäge mit einem rund sägenden Sägeblatt. Danach wird ein wenig geschnitzt und geraspelt. Ich habe diese Arbeitsschritte schon bei der Anfertigung von Klemens' Paddelgriff dokumentiert.


Nachfolgend wird mit göbsten Schleifpapierstreifen (80er Körnung) geschliffen. Etwas feiners Schleifpapier (120er Kornung) schließt diesen Grobschliff ab. Um den Griff in den Hohlschaft einzupassen muss eine Fuge eingesägt werden, zu der hin der Bolzen mit dem Messer abgeschrägt wird. Das reduziert das Risiko im nachfolgenden Schritt in den Griff hinein zu schleifen. Die überstehenden Anteile des Bolzens werden weg geschliffen und gesägt und er wird nach und nach in den Schaft eingepasst. Er sollte so wenig Spiel wie möglich haben. Gewisse Unregelmässigkeiten gleicht aber später der Epoxydkleber aus.


Als der Griff schließlich in den Schaft passte habe ich etwas entkräftet für heute Morgen aufgehört. Jetzt folgt der Feinschliff, der viel Ausdauer erfordert. Die habe ich gerade nicht. Vielleicht geht es im Lauf des Tages, sicher aber im Lauf des Wochenendes weiter.

Kommentare:

  1. Hallo Axel,

    es ist immer wieder schön, deine Arbeiten beim Entstehen mitzuverfolgen.
    Ist der Griff bewußt asymmetrisch? Mir scheint die rechte Seite länger zu sein.

    Gruß, Stefan

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Stefan,
    auf den Bildern siehts tatsächlich nicht ganz seitengleich aus. Bei der Arbeit meinte ich, dass der Griff symmetrisch ist. Ich muss das nochmal überprüfen.
    Wenns stimmt rede ich mich mit "Handwerk", "künstlerische Freiheit" und oder "Unterstützung der Paddelblattkehlung" raus.
    Am liebsten würde ich ja eine Daumenmulde einfügen (Rene paddelt links). Dann würde der Griff ohnehin asymmetrisch.

    AntwortenLöschen