Donnerstag, 9. Februar 2012

Schreibtischarbeit

Seit geraumer Zeit habe ich an einem immer länger werdenden Text gewerkelt, der sich vor etwa einem Jahr zu einem richtigen Buch gemausert hat. Nach etwas zaghaften Anfragen bei Verlagen zeichnete sich für mich ab, dass das Werk wohl keine Buchveröffentlichung werden wird. Deshalb war zwischenzeitlich die Luft raus und es dümpelte bewegungslos auf der Festplatte meines Rechners herum.

Seit mich nun der marode Ellbogen zum Stillsitzen zwingt und vom Paddeln abhält ist der Text wieder zum Vorschein gekommen und die Entscheidung gefallen es doch noch mit einer Veröffentlichung zu versuchen. Es steckt eben doch allerhand Arbeit darin und eine ganze Menge Leute haben z.B. Bilder beigesteuert. Deshalb habe ich den Text noch einnmal überarbeitet, ein neues Unterkapitel eingebaut und ihn so gestaltet, dass er online zu veröffentlichen wäre, wenn da nicht das Problem mit der Rechtschreibung wäre.

Mein Dilemma ist, dass meine Rechtschreibung - insbesondere die Zeichensetzung - ziemlich fragwürdig ist. Deshalb habe ich im Canadierforum angefragt ob mir jemand den Text korrigiert. Zu meiner Überraschung ist mir eine Welle der Hilfsbereitschaft entgegen gebrandet, so dass nun mehrere Leute parallel und abgestimmt den Text sprachlich und inhaltlich überarbeiten.

Ich bin mir bewußt, dass ich viele Themen nur ankratzen konnte und verbinde mit dem Projekt keine Ambitionen ein Standardwerk wie Bill Mason, die McGuffins oder Ray Goodwin zu verfassen. Aber als Einführung ins Canadierpaddeln taugt der Text hoffentlich.

Wie und wann und in welcher Form das Opus letztlich veröffentlicht wird ist noch völlig unklar aber jetzt ist es erstmal ins Taschenlampenlicht der Öffentlichkeit gerückt worden und macht einen gewaltigen Schritt nachdem die Arbeit daran lange stagniert ist.

Kommentare:

  1. Wenn mal wieder was zu lesen ist kann ich das gerne machen.
    Gruß,
    Biki

    AntwortenLöschen
  2. Veröffentlichung geht ja auch ohne Verlag, z.B. bei epubli.de, mit ISBN und allem was dazugehört. Wäre schade um die Arbeit!

    AntwortenLöschen