Montag, 22. Mai 2017

Zwei, drei - nein: vier Wehre

Ich vergreise doch allmählich. Als wir gestern eine kleine Paddeltour von Horb abwärts unternahmen ging ich fest davon aus, dass wir es grad mal mit zwei Wehren zu tun bekämen. Dabei bin ich die Strecke schon so oft gepaddelt. Ich sollte es besser wissen.


Da sind die beiden Wehre in Mühlen (easy zu umtragen), das grausige in Eyach (richtig blöd zu umtragen) und das letzte Wehr am südlichen Ende von Börstingen, unterhalb dessen es lange sehr seicht ist. Der frisch geflickte Prospector bekam neue Kratzer.

Der einzige Vorteil dieser Orientierungsschwäche ist, dass ich viele Strecken immer wieder paddeln kann weil sie jedes mal irgendwie neu und aufregend für mich sind.


Naja, immerhin haben wir direkt bei meinem Garten die Fahrt beendet, die Gäste konnten dort chillen während wir das Auto zurück holten und dann gabs noch Kaffee und Kuchen im Golfklub. Heute nehme ich eine gewisse Hautrötung wahr und meine Muskeln belehren mich darüber, dass ich in den letzten Monaten nicht oft gepaddelt bin.


Ich weiß jetzt, dass beide großen Canadier nebeneinander auf den Dachträger passen. Künftig achte ich drauf, dass auf backbord das rote Boot zu liegen kommt.

Montag, 15. Mai 2017

Spargelsaison

Heute ist der neue Trockenanzug eingetroffen nachdem sich der Reißverschluss des alten neuen als dauerhaft undicht erwiesen hat. Zweimal musste ich mit dem Ding ins Wasser steigen um es nach vermeintlichen Reparaturen zu testen und zweimal musste ich das Ding zwischenzeitlich ins Ausland schicken.


Jetzt habe ich mich für einen anderen Anzug skandinavischer Herkunft entschieden, dessen Halsmanschette erstmal mittels Spargeltopf gedehnt werden muss weil sie mich fast erwürgt. Wenn das Dehnen nichts bewirkt muss ich einen Zentimeter abschneiden.


Sonntag, 14. Mai 2017

Unzulänglichkeiten

Freitag hat Rolf den neu bespannten alten Sitz für seinen Slipper montiert, dessen Reparatur ungefähr so teuer war, wie die Anschaffung des konturierten Sitzes, den er bisher in seinem Boot hatte.


Ich habe seinen neuen alten Sitz geerbt und schon einmal auf den Sojourn gelegt, in dem er künftig zum Einsatz kommen soll. Es wird deutlich, dass selbst der zierliche Slipper breiter gebaut ist als das schnelle leichte Royalexboot von Dagger.


Heute nun habe ich den Sitz montiert und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Der Prozess der Montage hat mir allerdings menschliche Unzulänglichkeiten vor Augen geführt. Idealerweise sollte man über drei Hände verfügen, wenn man so einen Sitz aus- oder einbaut.


Gegenwärtig setze ich meine Hände - wie der eine oder andere schon gemerkt hat - weniger fürs Paddeln oder Herumbasteln an Booten ein. Tatsächlich beschäftige ich mich in meinem Garten mit einer Vorübung zum Bau des Bootshauses.

Der Einsatzzweck des gerade entstehenden Gebäudes wird sich wohl erst erschließen, wenn ich die Tür fertig gestellt habe, in die ich ein kleines Herz hinein sägen werde. Dass selbst so ein kleines Projekt so viel Zeit und Ressourcen schluckt ist kein Wunder, wenn man gelegentliche Kaffeepausen einlegt, die Beine ausstreckt und das erbarmungslose und dennoch faszinierend schöne Naturschauspiel eines winzigen Biotops auf sich wirken lässt.

Eine meiner ersten Touren mit dem Sojourn wird eine Wiederholung der Solotour im Mai 2014. Anders als damals werde ich nicht auf der Neckarinsel campieren, die bei derartigen Touren immer dafür herhalten musste sondern in meinem Garten, der wenige Kilometer weiter flussabwärts liegt.

Samstag, 22. April 2017

Wechselspiel


Trotz Osterferien wurde Freitagabend "trainiert". Das Wetter war aber auch wirklich einladend. Wir hatten 16 Grad und die Sonne schien warm.

Klemens hatte sich mit Jürgen verabredet um einmal den Renncanadier auszuprobieren, der im Bootshaus an der Decke hängt und eigentlich ausschließlich von Jürgen gepaddelt wird. Das scheint auch so zu bleiben. Klemens macht zwar eine gute Figur in dem Boot aber richtig gut gefallen hat es ihm - glaube ich - nicht.


Umso besser gefiel mir Ruths Ocoee, den ich im Februar fertig gestellt habe. Heute habe ich eine Jungfernfahrt it dem 20 Jahre alten Boot unternommen, das jahrelang in einem dunklen Schuppen sein Dasein fristete.


Es war zwar quasi keinerlei Strömung und der Neckarpegel war entsetzlich niedrig aber man bekam doch einen ganz guten Eindruck vom Fahrverhalten dieses mittelgroßen Wildwasserboots. Klemens probierte es auch noch aus und wir waren uns einig, dass wir damit völlig unverzagt den Vorderrhein paddeln würden.


Mal sehen, wann es endlich mal soweit ist, dass wir wieder aufs Wildwasser kommen. Gegenwärtig herrscht Wassermangel und nicht nur wir sondern auch die Natur wär dringend auf ergiebige Regenfälle angewiesen.

Montag, 17. April 2017

Regenpause

Das lausige Osterwetter, das uns lange benötigten Regen beschert, hat mich bewogen ein wenig Zeit in der Werkstatt zu verbringen und aus dem Plan für das Bootshaus ein grobes Modell zu entwickeln. Noch sieht es aus wie die Behausung für einen Hamster, aber irgendwann soll es Boote beherbergen.

Obwohl die Grundkonstruktion des Bootshauses letztlich aus einem Ständerwerk aus Balken bestehen wird sind es die Seekieferplatten, mit denen es beplankt werden soll, die die Maße bestimmen. Deshalb konnte ich aus Restsperrhölzern und -hartfaserplatten ein 1 : 10 -Modell mit abnehmbarem Dach zusammenschustern.



Die Türe ist extrabreit (125 cm) aber doch nicht ganz so hoch, wie ich sie gerne hätte. Man sollte ja mit einem geschulterten Boot hineingehen können ohne dabei zu sehr in die Knie zu gehen. Daran muss ich noch ein wenig herum tüfteln

Links werden die langen Boote so abgelagert, dass ihre Spitzen bis ins schmale Ende des Schuppens ragen. Die Innenlänge dürfte bei ca. sechs Metern liegen. Das ist üppig und reicht sogar für 18'-Boote. Meine beiden längsten Boote messen 17'6".

Rechts lagern dann die kürzeren Boote, die z.T. gerade mal drei Meter messen. Da die Ablageholme (es handelt sich um Gerüststangenreste, die durch Löcher in den Tragbalken geführt werden) einen Abstand on 2,5 Metern haben geht das gerade noch. Wenn ihre Enden ins vordere rechte Eck gerückt werden besteht keinerlei Kollisiongefahr mit den langen Booten (das schmale Ende ist 125 cm breit - da passen auch zwei Bootsspitzen nebeneinander).


In den Schuppen passen also mindestens acht Boote und auf der langen Seite ganz oben auch noch weitere Materialien (Holzstangen, Bretter, Balken). Außen können noch einmal vier Boote oder weiteres weniger wertvolles Material temporär oder auch dauerhaft gelagert werden weil die Bootsträger auf der langen Seite durch gesteckt werden. Auf der kurzen Seite verzichte ich auf die Außenlagermöglichkeit. Die kurze Lagerseite ist auch gerade mal zwei Meter hoch. Das ist die lange am schmalen Ende auch. Links neben der Türe erreicht der Schuppen eine Höhe von 2,75 m.


Sonntag, 16. April 2017

Paddelpause

Jetzt sind weitere 14 Tage ins Land gegangen, in denen ich nicht gepaddelt bin. Es lässt sich nicht länger verleugnen: wie bei vielen meiner Paddelkumpane nehme ich auch bei mir gerade eine Interessensverlagerung wahr. Ob es nun der Segelsport ist, die neue Beziehung im Süden der Republik oder gar die in der Nachbarrepublik, die Nebenerwerbslandwirtschaft oder das nie fertig werdende Eigenheim: die Paddelfreunde finden immer seltener Zeit zum gemeinsamen Paddeln und scheinen es gar nicht so sehr zu vermissen. Jeder macht eben sein Ding.


Mir geht es jetzt genauso. Die Arbeit in meinem Garten, den ich mir ja in erster Linie zugelegt habe um endlich die Boote unterzubringen, von denen ich mich keinesfalls trennen möchte (auch wenn sich unmoralisch viele davon angesammelt haben), hat so viel ungeahnte Begeisterung ausgelöst, dass ich neuerdings lieber Gartenschere, Spaten und Harke einsetze als die immer gleichen Flussabschnitte in immer gleichen Ritualen abzupaddeln.


Immerhin steht das Bootshausprojekt im Garten immer noch sehr weit oben auf der Prioritätenliste. Zuletzt habe ich mich für die Umsetzung eines Entwurfs für ein asymmetrisches Bootshaus entschieden.

Vorhergehende Pläne wurden verworfen, der Bauplatz abgesteckt, hilfreiche Ratschläge von Matthias (Eisenbahnschwellen anstelle von Punktfundamenten!) in die Planung einbezogen und sobald es wieder mal etwas trockener und wärmer ist mache ich mich an die Arbeit. Gegenwärtig fällt lang ersehnter Regen und die Temperaturen haben sich der Jahreszeit angepasst.

Die Fortgänge dieses Projekts werde ich hier natürlich dokumentieren. So wie künftige Paddelunternehmungen - einige sind ja fest in den Jahresverlauf eingeplant. Viel deutet jedoch darauf hin, dass die Berichte über spontane Paddeltouren erheblich seltener erfolgen als in den Vorjahren.

Sonntag, 2. April 2017

Verkaufsoffener Sonntag


Obwohl ich mir Freitag beim Herabholen eines Bootes aus dem Dachgebälk des Bootshauses den Daumen gequetscht habe (der Kajakanhänger war schuld, der unsinnig leer im Bootshaus im Weg stand) bin ich heute Nachmittag nach einem langen und produktiven Tag im Garten nochmal aufs Wasser gegangen.


Die ersten Stocherkähne sind wieder auf dem Wasser und auch sonst ist allerhand los in der Stadt, in der heute wieder der Kommerz über die Sonntagsruhe triumphiert.


Ich bin bis hinunter zum Wehr gepaddelt und dann auf dem schmaleren Neckararm zurück um die Neckarinsel, auf deren Grasflächen sich erschöpfte Einkäuferinnen und Einkäufer oder auch solche, die nur das milde Frühlingswetter genießen, tummeln.