Sonntag, 17. März 2013

Auf dem Teppich


Im Wohnnzimmer lag gestern mal wieder - sehr zur Erheiterung der zu Besuch kommenden Teenager - ein Boot. Der Explorer hat doch sehr unter der Nutzung bei den Paddelfreunden gelitten und ich will ihn zum Praxiskurs Ende Mai im Allgäu mitnehmen. Weil ich nicht weiß wann ich vorher noch zum Herrichten komme habe ich ihn von seinem Platz hinterm Haus vorgewuchtet und ins Wohnzimmer zum Aufwärmen gelegt.

Nachdem er "Zimmertemperatur" hatte habe ich die Sitzpolster (geschlossenporiger PE-Weichsschaum) auf den Hartschaumsitzen mit Pattex verklebt (nicht ohne die Teenager über die weiteren Nutzungsmöglichkeiten dieses Klebstoffs aufzuklären und sie streng davor zu warnen).

Sobald es etwas wärmer geworden ist muss ich die vermackten Süllränder anschleifen und mit Leinöl behandeln. Das ist nötig weil wir das Boot beim Sicherheitstreffen diverse Male versenkt, in der Strömung verklemmt und ziemlich ruppig wieder befreit haben.

Ich werde schließlich noch große Luftsäcke (54") für das Boot beschaffen und es dann beim Trainerkurs im Allgäu sowohl auf dem See als auch als Flusstandem einsetzen. Ich bin gespannt, wie sich das schwere PE-Boot mittels Capistrano-Flip im tiefen Wasser wieder aufrichten lässt. Ganz nebenbei kann ich dazu die Polingstange mitnehmen und ambitionierte Teilnehmer damit Poling üben lassen.


Zwischenzeitlich lagert das Boot jetzt auf dem Anhänger vor dem Haus. Den wollte ich ja eigentlich gestern bearbeiten (Kennzeichenbeleuchtung anschließen, Rahmen mit der Drahtbürste und anschließend mit Rostumwandler und Kriechöl behandeln). Aber dazu ist es mir doch noch zu kalt. Mal sehen, wann ich das endlich hin kriege. Meine Anstrengungen die Paddelfreunde zur Anschaffung eines Canadiertauglichen Anhängers zu bewegen waren bislang erfolglos. Ich habe doch das starke Bedürfnis einen solchen Hänger zur Verfügung zu haben. Also muss ich mir wohl selbst einen basteln.

Keine Kommentare:

Kommentar posten