Mittwoch, 21. März 2007

9. Vergangenheitsbewältigung Nr.3 - Die "Blau" und der Januar

Die Kanutour auf der Donau habe ich noch in Bild und Text dargestellt, bei der Lauchert-Tour haben schon die Bilder überwogen und die Kanutour auf der Blau, die Mitte Februar stattfand, wird nun mit ein paar Zeilen abgetan. Das liegt daran, dass es keine Bilder dazu gibt. Ein wenig mag es auch damit zu tun haben, dass ich an ihr als Kopilot eines Tandem-Kanus teilgenommen habe. Bei der Gelegenheit musste ich feststellen, dass ich das gar nicht mehr gut kann. Durch das viele Solofahren mache ich dauernd Steuerschläge mit dem Paddel, die meinem Heckmann die letzten Nerven geraubt haben müssen.

Wir waren sieben Tandem-Canadier (also vierzehn Erwachsene), die sich am späten Vormittag bei angenehmem Wetter (auf der Alb mussten wir noch durch dichten Nebel) in Blaubeuren trafen. Nach der obligatorischen Besichtigung des Blautopfs setzten wir einige hundert Meter weiter ein und paddelten den ruhigen gewundenen Fluss durch das Blautal durch Wiesenlandschaft und kleine Ortschaften. Einige Wehre galt es zu umtragen - aber es waren ja genug Leute zum Mitanfassen dabei, so dass das völlig problemlos ging. Alles in allem eine entspannte Februarausfahrt mit - sagen wir mal - Maiwetter.

Dann wären da noch die Paddeltouren im milden Januar - sie sind nicht rekonstruierbar. Ich erinnere mich, dass ich zu Neujahr das erste Mal auf dem Neckar war und an den folgenden Wochenenden das eine oder andere mal.

Die zweite Februarhälfte fiel paddelmässig aus - ich war gerade in den beiden Wochen, in denen wir Winter und Schnee hatten, krank. Dabei hatte ich mir fest vorgenommen in diesem Winter - vor allem bei Schnee und Eis - eifrig den harten Mann zu markieren und zu paddeln. Dafür hatte ich mir extra eine Winterausrüstung zugelegt, die so nun gar nicht zum Einsatz kam. Wie hieß es in den siebziger Jahren in der Kohle-Werbung? "Der nächste Winter kommt bestimmt".

Keine Kommentare:

Kommentar posten