Sonntag, 18. März 2007

6. Werkstatttag / CarryingYoke Nr.1

Erstaunlicherweise ist das schlechte Wetter noch nicht über uns hereingebrochen. Lediglich der Wind hat zugenommen. Ich habe diesen Sonntag überwiegend in der Werkstatt verbracht, die endlich einmal gründlich auf- und umgeräumt werden musste. Vor vierzehn Tagen habe ich meine neue Bandsäge bekommen und gestern hat der Käufer der alten dieselbe abgeholt. Jetzt war es an der Zeit Ordnung zu schaffen und auch einmal in den hinteren Regalschichten den Holzstaub weg zu saugen.
Auf dem Bild ist die neue Bandsäge im Vordergrund zu erkennen. Im Hintergrund auf der Werkbank liegt das erste Produkt: ein herausnehmbares Tragejoch für meinen Solo-Canadier. Über dergleichen gab es unlängst eine Diskussion im Canadier-Forum. Die dort vorgestellten Lösungen haben mich dazu animiert mir selbst so ein Teil zu bauen. Ich habe Eschenholz genommen, gesägt, gefräst, geschliffen und für die "Pads" Streifen geschlossenzelligen Schaums mit einem Streifen Klebeband zusammengefasst und das ganze mit Zeltleinwand umwickelt. Nylonstoff habe ich keine bekommen aber die Zeltleinwand tuts auch.
So sieht das Resultat aus. (Inzwischen habe ich die Zeltleinwand mit mehr Polsternägeln besser festgenagelt)

Das "Joch" (Yoke klingt irgendwie harmloser) wird zwischen die Sitzstreben geklemmt und passt - wenn es beim Boot-umdrehen nicht herausfällt - optimal auf die Schultern. So kann das Kanu wesentlich komfortabler getragen werden (bisher hänge ich es immer über eine Schulter). Ein Nachteil - finde ich - ist, dass ich Paddel und Gepäck dann in die Hand nehmen muss (zumindest die Paddel konnte ich bei der "über-die-Schulter-Methode" bisher im Boot lassen). Viele Leute binden die Paddel so fest, dass sie als Yoke dienen. Das geht bei mir nicht weil eines der Paddel ein Double-Bentshaft-Paddel ist (darüber berichte ich an anderer Stelle).

Keine Kommentare:

Kommentar posten