Sonntag, 16. Mai 2010

Fischtreppe

Klemens hat noch gestern abend die Bilder meiner wenig rühmlichen persönlichen Erstbefahrung der Fischtreppe an der Eyach in Balingen geschickt und ich habe eine kleine Collage daraus gemacht.
Manöverkritik: Auf dem ersten Bild habe ich eine Überspülung mit einem roten Strich gekennzeichnet unter der von unten der verursachende Stein zu sehen ist. Mein Plan war diesen Wasserberg rechts (aus dieser Perspektive) zu umfahren was mir auch gelungen ist. Der eigentlich Plan war rechts daneben in das Kehrwasser einzufahren, was mit nicht gelungen ist. Deshalb bin ich mit recht viel Schwung in das ruhigere Wasser hinter dem Baum (Bild 5) geraten aus dem ich mich erst einmal wieder langsam herausarbeiten musste weil ich Offside keine effektiven Ziehschläge machen kann. Dabei wurde, wie auf Bild 6 erkennbar wird mein Bug von der Strömung zurück in die Außenkurve gedrückt und ich habe nicht beherzt genug gegen gesteuert, so dass das Heck in die Strömung geriet und als der Bug dann (Bild 7) auf eine Steinplatte geriet wurde das Heck herum gerissen und es ging rückwärts weiter.
Es schien mir wenig ratsam die Drehbewegung nutzend das Boot weiter gegen den Uhrzeigersinn umzudrehen weil ich gesehen hatte, dass es dort unten unweigerlich zu Aufsetzern kommt, die mich dann gezwungen hätten auf der Offside zu stützen (was nicht geht). Deshalb rotierte ich das Boot mittels Vorwärtsschlägen (Bild 9 und 10) zurück, stüzte bei den Grundberührungen onside (das geht!) und nahm allerhand Wasser über, konnte das Boot im tieferen Wasser aber wieder aufrichten (Bild 12). Ins rechts gelegene Kehrwasser kam ich so natürlich nicht mehr und ließ mich den Fluss hinab treiben bis ich ein geeignetes Kehrwasser fand, in dem ich das viele Wasser aus dem Boot leeren konnte.

Leichtgradig ermattet und erhitzt setzte ich mich nach dem Entleeren ins seichte Wasser (ich hatte unter dem Trockenanzug den Faserpelz an da die dünne Untergarnitur noch in der Wäsche war) und nahm nach einiger Zeit etwas kaltes feuchtes am Hinterteil wahr - der Trockenanzug ist leck! Heute nun habe ich erkundet was da nicht in Ordnung ist. Eine Nahtabklebung hat sich auf 2cm gelöst und die Nähnaht ist erkennbar. Diese Stelle habe ich nun mit Seamgrip und Gewebeklebeband geflickt. Das Gewebeband wird nicht lange halten aber mit Seamgrip habe ich gute Erfahrungen gemacht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten