Sonntag, 30. November 2008

Das Kaffeeproblem

Ein immer wiederkehrendes Problem bei Paddeltouren ist - finde ich - die Kaffeezubereitung. Gestern habe ich wieder allerhand Equipment mitgenommen um irgendwann eine Tasse frischen Kaffee trinken zu können. Wir haben ein minimal invasives Feuerchen (auf einer vorhandenen Feuerstelle) gemacht und das mitgenommene Wasser zum Kochen gebracht, vorher schon den in einer kleinen Plastikdose mitgebrachten Kaffee ins Sieb gefüllt, und irgendwann die vorab in ein kleines Glas abgefüllte Milch zum Einsatz gebracht (auf Zucker verzichte ich ja schon).
Zurück bleibt ein verruster Kaffeekessel, eine leere Wasserflasche und je ein leeres Kaffee- und Milch-Behältnis.

Nähme ich die Kelly-Kettle, die ich ja schon von ihrem genialen Prinzip her erheblich attraktiver finde, müsste ich fast die gleiche Sammlung von Utensilien mitnehmen - zusätzlich wohl auch noch einen Kaffeedrücker aus Edelstahl oder Plastik, den ich schon seit geraumer Zeit suche. Und das gemütliche Feuerchen bleibt bei ihr auch eher verborgen (wenn man sich nicht über ihrem "Schornstein" die Finger verbrennt. Auch keine ideale Lösung.

Viel idealer erscheint mir da der JetBoil-Kocher, der allerdings eher kostspielig ist, kein (gemütliches) Feuer erfordert und zu dem es einen Kaffeedrücker gibt, der allerdings in Deuschland offenbar nicht erhältlich ist. Zusätzlich zu ihm wäre dann wieder Wasser, Kaffeepulver und Milch mitzunehmen. Hm, auch nicht richtig viel weniger...

Ob es (außer Instant-Kaffeepulver) noch eine bessere Lösung gibt?

Kommentare:

  1. Lieber Axel,
    da kann ich als Alternative meinen garantiert nicht rußenden "Rando 360" von Camping Gaz anbieten. Ca ein Pfund, ultrakompakt, da der gesamte Kocher mit Gaskartusche sowie 1 Kaffee- und Zuckerportion für 2 Personen im 0,7l-Topf mit Deckel (Tasse) untergebracht ist, und preislich deutlich unter dem Jet boil.
    Allerdings, leider, überhaupt nicht stilecht für beschlapphutete Einarm- Open Canoe- Wilderness freaks.
    Lutz

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Axel,

    meine einfache Lösung ist für dich wahrscheinlich nicht "outdoormäßig" genug ;-)

    Kaffee oder Tee in einer doppelwandigen 0,7 l Edelstahlthermoflasche von zu Hause oder dem morgentlichen Lagerplatz mitnehmen. Milch und Zucker ebenfalls nach Geschmack dazu.
    Die Flasche hängt bei mir in einem kleinen Ortliebsack am Tragejoch.
    So kann man auch mal schnell einen Schluck zwischendurch im Boot trinken, wenn zu wenig Zeit zum Feuermachen ist.
    Instantkaffee ist mir persönlich noch kein genießbarer untergekommen.

    Viel Erfolg beim finden der besten Lösung!

    Grüße von Margrit

    AntwortenLöschen