Samstag, 21. März 2009

Schmerzlinderung

Heute mittag habe ich den Faltcanadier aus dem Bootshaus geholt und nun steht der Packsack hier im Wohnzimmer und wartet darauf noch einmal durchgesehen und dann ordentlich und kompakt erneut verpackt zu werden. Das teilbare Paddel habe ich auch mitgenommen.

Auf dem Weg ins Bootshaus habe ich einen kleinen Umweg gemacht - über Zürich.

Da hat nämlich Ueli seinen MadRiver Fantasy zum Kauf angeboten und ich habe ihm - etwas vorauseilend ob meiner neuen Einkünfte - das betagte aber vortreffliche Boot abgekauft. Ich hatte leichte Schwierigkeiten mit den Schweizer Bankautomaten, die der Auffassung waren, dass Ueli das Boot nicht zum vollen Preis verkaufen sollte. Ich schloß mich diesem Standpunkt an und Ueli ging erfreulicherweise darauf ein. Jedoch nicht auf den Betrag, den die Automaten hergaben. Deshalb mußte ich ihm eben noch den Restbetrag überweisen.

Der Fantasy gilt als kleinere Version des MadRiver M.E. und wurde zwischen 1991 und 1996 hergestellt. Mehr ist über den Fantasy nicht mal bei Cboats.net in Erfahrung zu bringen. Über den M.E. noch weniger. Ich habe letztes Jahr einen M.E. an der Reuss gesehen und mich spontan in das Dickschiff verliebt. Der zierlichere Fantasy ist aber noch attraktiver - finde ich. Erste Paddelerfahrungen habe ich auf einer sehr kurzen Übungsrunde ebenfalls schon sammeln können. Das Boot ist "rock-solid" wie der Schwabe sagt. Aufgekantet gleitet es angenehm um die eigene Achse - ich bin schon sehr gespannt darauf, wie sich das in heftigerer Strömung anfühlt. Mich erinnert das Fahrverhalten an eine Mischung aus Wandercanadier und - sagen wir mal - Outrage. Für mich passt das in jeder Hinsicht. Es sind diese Touren, die auch längere Flachwasser- passagen beinhalten, auf denen mir mein Phantom auf die Nerven geht und es sind die Kehrwässer unter den Spielwellen aus denen heraus ich mit dem Phantom nicht mehr in die Welle komme weil er sich nicht recht beschleunigen lässt. Mit dem Fantasy geht das jetzt. Auf längere Sicht könnte er den Phantom tatsächlich ersetzen, für den sich spontan schon ein Bewerber gemeldet hat. Ich grübele darüber nach weil ich eigentlich auch gerne weiterhin so ein kleines Spielboot behalten würde. Jedes Boot hat eben sein Einsatzspektrum. Wenn nur nicht diese eng begrenzte Bootskasse und der fehlende Lagerplatz dieser Erkenntnis so einen bitteren Beigeschmack gäben...

Der Fantasy ist ein asymmetrischer Solocanadier mit "Schlachtbank" (wie Rolf sich ausdrückt). Damit ist der recht lange Solositz gemeint, der für meine Bedürfnisse tatsächlich vorne um ca. 10-15cm gekürzt werden könnte. Aber er ist noch so tadellos, dass ich da Skrupel habe. Überhaupt ist das Fitting des Bootes eigentlich perfekt. Ueli scheint ähnlich gebaut zu sein wie ich. Als ich die ersten Bilder des Bootes sah dachte ich eigentlich noch, dass unter den Thwart, unter dem die Kniepolster sitzen, ohne nennenswerten Aufwand ein Bulkhead einzubauen sei. Aber für die Charakteristik dieses Bootes wäre so ein Fitting fast Overkill. Schön finde ich auch, dass vor dem Paddler noch etwas Platz ist - da passt ein wenig Gepäck hin oder eben der Hund, der immer sehr traurig war, wenn ich das Wildwasserboot aus dem Bootshaus geholt habe. Ob er beim Wildwassern glücklich wird oder seekrank muss sich noch herausstellen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten