Donnerstag, 28. August 2014

Neue Routine


Weil ich nun wirklich keine Lust mehr hatte Neckaraufwärts oder -abwärts um die Neckarinsel zu paddeln, das Wetter mich aber förmlich zu einer Paddeltour verpflichtete, ich wiederum nur sehr begrenzt Zeit hatte kam ich auf eine Idee: Ich lud das Boot auf den Bootswagen, setzte mich aufs Fahrrad und schnappte mir den Bug des Bootes. So radelte ich -das Boot neben mir her ziehend - hinauf zum Hirschauer Wehr.


Die ersten drei Viertel der Strecke sind prächtig asphaltiert. Da funktioniert das Radfahren mit nebenher gleitendem Boot erstaunlich gut. Erst das letzte Stück stellt mit grobem Schotter eine Belastung für Boot und Nerven dar. Der kleine selbst gebaute Bootswagen, dessen Reifen ich unlängst mal wieder aufgepumpt habe, fängt immerhin den einen oder anderen Stoß ab.


Belohnt wurde ich mit einer spiegelglatten Seenfläche (manch anderer weiß das mehr zu schätzen - ich bin ein Flachwassermuffel) und weniger vertrauten Büschen und Bäumen. Ich paddelte bis ich Strömung wahrnahm - das war ein/zwei Flusskurven unter dem Kiebinger Wehr. Dann kehrte ich um, verlud das Boot wieder auf den Wagen und radelte zurück. Unterwegs sah ich noch Matthias, der Poling-Übungen anstellte.

Etwas hektisch winkte ich ihm zu, verstaute das Boot im Bootshaus und hastete nach Hause. Ich war genau zwei Stunden unterwegs.

Keine Kommentare:

Kommentar posten