Dienstag, 1. Oktober 2013

Canoe Stand II

Bereits vor vier Jahren habe ich mir Gedanken zu einer Möglichkeit, das Kanu abzustellen während man das Tor öffnet oder schließt, gemacht. Heute bin ich einer Lösung näher gekommen, die möglicherweise nicht das Wohlwollen aller Paddelfreunde finden wird. Ich habe mit ein paar alten Surfmasten und einer abgebrochenen Stocherstange ein Provisorium geknüpft, das - mit einigen Nacharbeiten und unter Verwendung anderer Leisten und Balken - zu einer permanenten Einrichtung werden kann.


Gegenwärtig sind die Querstangen oben nur ins Dachgebälk gesteckt und haben noch Spiel. Bei einer endgültigen Lösung werden sie fixiert. Da, wo sie unter den Dachsparren hervor kommen, sollen noch zwei Diagonalhölzer abgehängt werden, an denen eine weitere Querstange niedriger befestigt wird (siehe die Skizze unten). Es hat sich gezeigt, dass die Konstruktion für Matthias' 15'-Boot etwas zu hoch ist. Es steht zu steil und lässt sich nicht wieder einfach herunter nehmen. Für meinen 17'-Frachter ist sie durchaus passend.


Mit der eingefügten zweiten Etage passt es dann für alle Boote. Die etwas aufwändige Abhängung ist erforderlich damit die Tore sich ungehindert bewegen lassen.
Matthias meinte schon scherzhaft, dass wir noch Baumwollbänder, Federn und Knochen an das Konstrukt hängen müssen um ihm noch ein "indianischeres" Aussehen zu geben. Ich bin für ein Fähnchen an der Mastspitze und/oder abgebrochene Paddel.

Keine Kommentare:

Kommentar posten