Samstag, 3. Juli 2010

Erfrischendes Bad

Heute ist der bisher heißeste Tag des Jahres gewesen, ein weiteres sportliches Großereignis von nationaler Bedeutung hat die Bevölkerung am Nachmittag vor die Bildschirme gekettet und ich habe während dessen eine einsame Paddeltour auf dem Neckar unternommen. Vorher noch habe ich im Bootshaus drei WW-Boote mit 303 Protectant behandelt - das wollte ich schon länger mal machen und es wurden drei weil Klemens noch am Vormittag mitgeteilt hatte, dass er sich um die Luftsäcke in den Boote gekümmert hat, die bei der Hitze bedenklich an Volumen zunehmen. Als Gegenleistung kann ich mich ja auch ein wenig um sein Boot kümmern.

Ich bin dann mit dem Independence vom Anleger aufwärts Richtung Wehr gepaddelt, habe das Wehr übertragen und bin dann weiter bis zum oberen Wehr gestakt, wo am Montag noch einige Nudisten in der Sonne brieten. Die waren heute offenbar auch vor dem Fernseher und ich riss mir - durch ihr Beispiel bestärkt aber hinreichend schamhaft eine zugewucherte Uferpartie (und den Umstand, dass kein Mensch auf dem Uferweg unterwegs war) nutzend - die Kleider vom Leib und nahm ein erfrischendes Bad. Ich bin wohl an der Stelle, an der der Neckar für einen sehr kurzen Abschnitt so etwa 1,50 Meter tief ist, eine gute Viertelstunde gegen die Strömung angeschwommen (und bin dabei ziemlich exakt auf gleicher Höhe geblieben) und habe mich danach am Ufer von der Sonne trocknen lassen.
Als dann tumbes Tröten und nicht weniger schwachsinniges Gehupe durch die Landschaft hallte wurde mir klar, dass wieder so ein Fußballspiel zum Wohle der Nation ausgegangen ist. Ich zog mich wieder züchtig an und paddelte zurück zum Bootshaus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten