Dienstag, 3. Juli 2007

92. Der Wildwassercanadier

Ein Totalausfall des Uni-Servers hat meine Arbeit um Halbzwölf jäh unterbrochen und ich entschied mich, die Mittagspause ein wenig auszudehnen um den Wildwassercanadier Probe zu fahren. Ich war etwas in Sorge weil Bernd beim ersten Anblick des Rundbodens gleich so bedeutsam gemeint hatte "Der lässt sich aber sicher leicht rollen..." aber wie sich herausstellt komme ich prima damit zurecht. Das Boot ist etwas mühsam auf Fahrt zu bekommen - die ausgeprägte Bugwelle ist ein Indiz für viel Verdrängung. Es benötigt ja auch ordentlich Auftrieb, wenn es in die Wellentäler geht. Aber es hat genug Länge um gut geradeaus zu fahren und nicht dauernd seitlich auszubrechen. Drehen will es nicht so spontan, wie ich es vom Vereins-WW-Canadier gewohnt bin. Der ist aber auch von der Form her eher eine "Banane" während mein neues Boot doch länger und flacher ist. Gleichwohl habe ich noch den Eindruck, dass es sich weniger einfach seitlich versetzen lässt als der Solo-Canadier. Kann es sein, dass die Längsrillen im Boden ein wenig wie Kielleisten wirken? Die Kippstabilität erscheint mir fast ein wenig zu hoch - ich kriege das Boot nicht besonders gut aufgekantet und bin noch weit davon entfernt den Kipp-Punkt zu ertasten. Habe mich aber in der kurzen Pause auch nicht getraut zu experimentell zu werden - schließlich musste ich ja wieder an den Schreibtisch. Ich muss da noch einiges rumprobieren. Die Sitzposition ist etwas niedriger als in meinem Soloboot - daran muss ich mich entweder gewöhnen oder den Sitzblock um zwei/drei Zentimeter aufpolstern. Auch weiß ich nicht recht, wo ich am besten sitze - vorn mit den Knien unter dem Mittelholm oder hinten, so dass der Bug weiter aus dem Wasser ragt als das Heck. Wahrscheinlich eher vorn. Arnold meinte noch, dass sich vorn ein zweiter Sitzblock einbauen ließe um damit zu zweit zu fahren. Die Zuladung betrüge über 200 Kilo. Mal sehen, ob ich einen meiner Söhne damit ködern kann...
Freitag ist beim Kanuklub Training - da kann ich jetzt ruhigen Gewissens weiter rumprobieren ohne mich zu sehr zu blamieren. Ja und morgen wollen wir ja - egal bei welchem Wetter - den oberen Neckar von Sulz bis Horb paddeln. Jetzt überlege ich doch, ob ich nicht gleich das neue Boot einsetzen soll. Da meine Paddelkumpane beide allein in Tandemcanadiern unterwegs sind wäre es kein Nachteil ein etwas langsameres Boot zu fahren. Ja, mal sehen, wie ich mich morgenmittag beim Autobeladen entscheide...

Keine Kommentare:

Kommentar posten