Donnerstag, 12. Juli 2007

97. Neckar von Sulz bis Horb

Endlich hat es nun doch geklappt mit unserer Paddelverabredung im Forum. Michael, Matthias und ich trafen uns gesternabend in Sulz um die Strecke bis Horb abzupaddeln. Matthias war im Faltboot unterwegs (sensible CandierenthusiastInnen müssen jetzt stark sein - hier kommt auch ein Vorteil von Faltbooten zur Sprache) und Michael und ich waren jeweils allein im Canadier womit wir dem Label 'Solistentreffen' Rechnung trugen. Der Fluss hatte ordentlich Wasser und die Strömung trieb uns flott durchs Tal. Nach gut zwei Stunden kamen wir in Horb an. Die ideale Strecke für eine Feierabend-Tour. Zwischenzeitlich gab es eine Umtragung an einem Wehr und zwei Solschwellen, die aber bei diesem Wasserstand gut befahrbar waren. (Anfänger sollte das aber doch besser lassen denn der gute Wasserstand sorgt auch für einen starken Rücklauf)
Als wir in Horb ankamen mussten wir mein Boot oben auf Michaels drauf schnallen weil ich versäumt hatte mein Fahrradschloss mitzunehmen (Sonst hätte ich es dort an einen Laternenpfahl gebunden, wäre mit den beiden nach Sulz gefahren um mein Auto zu holen und nach einer Dreiviertelstunde wieder zurückgekommen. Auf dem Bild hinter dem Auto ist Matthias mit dem klein und handlich verpackten Faltboot zu erkennen. Ja, sowas hat auch Vorteile...).

Nachtrag:
Heute kurz vor der Mittagspause rief Rolf an: ob er sich für eine kleine Mittagspausenrunde mein Boot leihen könne. Klar kann er, meinte ich und drängte ihm gleich noch meine Begleitung auf. So paddelten wir gemütlich an der Neckarinsel entlang runter; Rolf im Solo-Canadier und ich mit Røskva im Wildwasser-Boot. Die Rückfahrt war ein wenig strapaziös da recht heftiger Wind wehte. Aber der Wildwasser-Canadier bewährt sich doch auch als Tourenboot. Er läuft einigermaßen leicht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten