Samstag, 21. Februar 2009

Peter Bangs Kano-bogen

Der Familienrat hat beschlossen, dass wir im kommenden Sommer erneut nach Dänemark reisen werden und mir ist es gelungen das gleiche Häuschen, in dem wir vor zwei Jahren waren, für diesen Urlaub zu buchen. Ich freue mich auch schon sehr darauf aber mir ist klar, dass das - anders als der Dänemark-Urlaub im vergangenen Jahr - ein Kanufreier Urlaub werden wird.
Ich erinnere mich noch, wie ich in dem nun gebuchten Häuschen seinerzeit Cliff Jacobsons "Expedition Canoeing" gelesen und im Garten Zeltexperimente angestellt habe.

Dänemark ist tatsächlich kein Canadier-Land obwohl es in meiner kleinen Canadier-Bibliothek ein dänisches Buch gibt, das ich besonders schätze. Es handelt sich um das "Kano-bogen" von Peter Bang, einem Seelenverwandten all der Biberfell-bemützten Camping und Zeltofen-Enthusiasten, die sich in der hiesigen Canadier-Szene herumtreiben.

Peter Bangs Buch, das aus dem Jahr 1981 stammt, behandelt ein weites Spektrum an Themen - fast wie Cliff Jacobsons Buch. Von der Geschichte der Birkenkanus über die Einführung dieser Boote in Skandinavien geht es bis hin zu Überlebenstechniken (Bang hat sich lange Zeit in der nordamerikanischen Wildnis aufgehalten) und Navigation und Orientierung (ein Volkssport der Skandinavier). Das Buch ist durchgehend schwarz/weiß bebildert und damit auch für denjenigen, der Dänisch nicht ganz so flüssig ließt (also mich) sehr angenehm. Ganz besonders angenehm fand ich lange Zeit, dass Bang den Aluminium-Canadier als das Boot der Zukunft beschrieb. Damit hat er natürlich daneben gelegen aber als Eigentümer eines solchen Bootes liest man das eben gern.
Besonders nett ist natürlich der Zeitcolorit, den das Buch ausstrahlt. Bei älteren Semestern, zu denen ich mich bei dieser Erkenntnis zählen muss, werden da Kindheits- und Jugenderinnerungen ausgelöst. Wie das auf die jüngere Generation wirkt ahne ich - altbacken. Naja, wir waren auch so...

Keine Kommentare:

Kommentar posten