Montag, 17. Dezember 2012

Spaltwerkzeug

Ich habe mich ja schon früher gelegentlich mit Beilen beschäftigt. Meine Leidenschaft für derlei Spalt- und Schneidwerkzeug ist aber nach ausufernden Messerdiskussionen und -präsentationen im Canadierforum etwas abgekühlt. Die dort offenbarte Leidenschaft widerte mich eher an.

Im Grunde reicht mir ja mein Parmesanmesser um auf Kanutouren Butterbrote zu schmieren und Zündholz zu schnitzen. Aber neulich hat Stefan mich unwillentlich auf ein Angebot geführt, dem ich nicht widerstehen konnte.


Das kleine schwedische Husqvarna-Beil, das ich da für gerade einmal 27 Euro erworben habe, ist heute via Royal Mail aus England eingetroffen und es gefällt mir ausnehmend gut. Es ist nicht ganz doppelt so schwer wie mein kleines Hultafors-Trekking-Beil, scheint mir aber etwas schlanker ausgeführt zu sein. Erste Spaltversuche mit Eschenholzresten verliefen sehr befriedigend und die Kritiken sind erstaunlich positiv. Was bemängelt wird ist die Verarbeitung. Geringfügig ausfaserndes Holz beim Einstielen kann ich bei so einem preisgünstigen Beil tolerieren.


Kaufentscheidend war für mich natürlich nicht die gute Kritik, auf die mich Stefan erst nach dem Erwerb gestoßen hat. Es war vielmehr der Wunsch ein Produkt von Husqvarna zu besitzen. Der Kauf meiner alten selten genutzen Nähmaschine ist dem gleichen Wunsch entsprungen. Der Wunsch wurzelt unzweifelhaft in jugendlicher Motorradbegeisterung. Diesen Ursprungswunsch werde ich wohl kaum mehr verwirklichen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten