Montag, 3. August 2009

Beinaheunglück

Als ich am Wochenende von den Sanierungsarbeiten am unteren Rottenburger Wehr gelesen habe dachte ich noch bei mir, dass wir das früher hätten wissen sollen um uns um die Einrichtung einer Umtragestelle an dem Wehr zu kümmern. Denn bei diesem Wehr ist es nahezu unmöglich Boote zu umtragen - am oberen Wehr ist der Weg auch nicht gerade kurz aber machbar. Nun lese ich heute in der Zeitung, dass es an der Baustelle fast zu einem Unglück gekommen wäre weil ein Paddler beinahe in eines der Rohre, durch die der Neckar gegenwärtig rauscht, hineingezogen worden wäre.
Das erinnert fatal an unsere Starzel-Fahrt im April bei der der Bach auch urplötzlich im Nichts, d.h. in zwei unter Wasser befindliche Rohre, verschwunden ist.
Wer in so ein Rohr hineingesaugt wird kann nicht sicher sein, dass es ihn am anderen Ende auch wieder ausspuckt. Dass diese Flussbauarbeiter auch nicht einmal auf die Idee kommen da rechtzeitig vorher Warnhinweise aufzustellen...

Ach ich schreibe doch eben schnell einen Leserbrief. Kurz und knapp.


Keine Kommentare:

Kommentar posten