Samstag, 1. August 2009

Wassermusik

Nachdem nun Sommerferienbedingt der Trainingsbetrieb eingestellt wurde war für den dieswöchigen Freitag mit wenig Andrang zu rechnen. Dennoch war allerhand los beim Bootshaus. Die Boote der Paddeljugend standen fertig bepackt auf dem Gelände herum (inzwischen sind sie unterwegs Richtung Salza) und der/die eine oder andere Paddelwillige hatte sich den Ferien zum Trotz eingefunden. Rolf und ich wählten die Tourencanadier und Stakstangen und sein Swift Raven erwies sich als durchaus Poling-geeignet. Auch wenn Rolf selbst dieser fortbewegungsart nicht so viel abgewinnen konnte. Eine gute Figur machte er für den Anfang allemal.
Aber mein missionarischer Eifer ist nicht so ausgeprägt und wir wandten uns anderen Zielen zu.
An der Steinlach-Mündung fand ein Swing-Wasserkonzert statt, dessen zahlendes Publikumk von Stocherkähnen aus lauschte. Wir mogelten und kurzzeitig unter die Massen, verloren aber bald das Interesse. Im Dunkeln paddelten wir wieder zurück zum Bootshaus, saßen noch ein Weilchen am Feuer und ließen den Abend ganz ohne Swing ausklingen.


Wenig Swing hat wohl auch das Wrack zuletzt erlebt, das wir im Ufergebüsch des Neckars gefunden haben. Es handelt sich um einen alten GFK-Canadier, der wohl dem letzten Hochwasser zum Opfer gefallen ist. Ich hätte ihn ja geborgen um daraus ein Vordach fürs Bootshaus zu basteln habe aber - da selbst der Bug gespalten war - erstmal gezögert. Vielleicht mache ichs später doch noch...

Keine Kommentare:

Kommentar posten