Samstag, 17. August 2013

Quer durch Europa

Als ich vergangene Woche auf eine Kanu-Expedition quer durch den Kontinent stieß habe ich diesen Fund gleich euphorisch im Canadierforum kund getan. Sehr zu meiner Überraschung reagierte keiner der sich dort tummelnden enthusiastischen Canadierpaddler auf diese Mitteilung. Das mag damit zusammen hängen, dass die Expedition nicht etwa durch den nordamerikanischen Kontinent sondern mitten durch Europa verläuft.


Nathan und James, zwei junge Briten, reisen mit einem MadRiver Reflection-17 (wie ich auch mal einen hatte) und minimalem Equipment durch Frankreich, Deutschland, Österreich, die Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Rumänien und Bulgarien - vom Atlantik zum Schwarzen Meer. Dabei werden sie kaum mit unberührter Natur konfrontiert sein sondern Kanäle und Schifffahrtswege nutzen. Sie reisen - wie sich das für Canadierpaddler gehört - flussauf und -ab. Dass Canadier für derartiges Reisen konstruiert wurden ist bedauerlicheweise den wenigsten Paddlern wirklich bewusst.

Nathan und James verfolgen keine heeren Ziele sondern wollen in erster Linie in der zur Verfügung stehenden Zeit nach Istanbul kommen und dabei interessante Erlebnisse machen und Leute kennen lernen. Um so enttäuschender finde ich es, dass die deutsche "Canadier-Gemeinde" dieses Unternehmen so wenig würdigt.

Mal sehen, wo sie sich Mitte September herum treiben (man kann ihren jeweiligen Standort verfolgen). Da habe ich frei und kann sie vielleicht mal besuchen und ein paar Stunden lang begleiten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten