Sonntag, 20. Januar 2008

206. Campingsaison

Jetzt hatte ich endlich mal eine - wie ich finde - pfiffige Idee, wie ich das mit der Ofenrohrisolierung hinkriege. Wohl angeregt durch die Holzknüpfarbeiten an meinem Falttischchen, das über die letzten Wochenenden entstanden ist und dessen Fortschritte ich wort- und bildreich im Canadier-Forum geschildert habe, habe ich einfach Eichenholz-Lättchen um zwei Spiralfedern geknüft, die um das Ofenrohr gelegt wurden. Die so entstandene Manschette kann einfach an- und abgelegt werden (indem die Federn gelöst werden oder indem sie nach oben abgezogen wird).
Ich war natürlich in Sorge, dass diese Manschette im Betrieb irgendwie rutscht und habe - weil das Wetter trocken war und der Boden nicht mehr so durchfeuchtet wie in den letzten Wochen - einfach mal das Zelt und den Ofen aufgebaut. In der Kombination war das eine Premiere. Anschließend habe ich mich ins Zelt gesetzt und eingeheizt. Der Wind hat am Zelt gerüttelt aber die Manschette bewegte sich keinen Milimeter. Lediglich die Zelthutze wurde mal hochgeweht - ich muss sie gut abspannen, wenn das heiße Ofenrohr hindurchgeführt ist.
Schließlich habe ich mir einen Tee gekocht - anderthalb Liter Wasser kamen in weniger als 10 Minuten zum Kochen und dabei habe ich gar nicht besonders eingeheizt. Die Manschette passt für den Transport zusammen mit dem anderen Ofenkleinkram in den Ofen hinein so dass durch sie kein weiterer Platz in Anspruch genommen wird. Lediglich ein paar Gramm Gewicht kommen durch sie hinzu.

Kommentare:

  1. Moin,
    geniale Idee, ich hab den gleichen Ofen. Wo hast du das 4. und 5. ofenrohr her? bei meinem waren nur 3 Rohre dabei

    moose

    AntwortenLöschen
  2. Die beiden Zusatzrohre habe ich gleich mitbestellt. Sie waren etwas länger als die drei konischen Standardrohre. Eines habe ich gekürzt, da passen die drei jetzt rein und ragen ein kleines Stückchen raus - grad so lang wie das ungekürzte Rohr, in dem die verlängerte Klobürste (zum Reinigen der Rohre) lagert.

    AntwortenLöschen